ZORRO v.d.Seeworth, 1. Lebensjahr in seiner Familie !

Der Airedale-Terrier als Familienhund.

 Der Airedale-Terrier ist ein Sport- und Familienhund, hier zeigen wir, wie Zorro v.d.Seeworth, seine Menschen begleitet, aber auch seine Menschen alles unternehmen den Ansprüchen des Hundes, gemäß seiner Erbanlage,  gerecht zu werden. Die Schmuseeinheiten nimmt er sich von alleine.

Der Airedale-Terrier als Familienhund – was Mensch und Hund zusammen erleben können.

Der Airedale-Terrier ist ein Sport- und Familienhund mit Ambitionen für das suchen und aufstöbern von  am Boden lebenden Tieren.  Er wurde ursprünglich als Hof- und Jagdhund in England zur Schadtierreinigung der Hofanlagen und  als Stöberhund zur Suche bei der Jagd gehalten. Daraus sind Neigungen und Verhalten der Rasse abzuleiten, die für die Ausgeglichenheit des Hundes wenigstens teilweise erfüllt werden sollten. Wie ZORRO v.d.Seeworth mit seinen Menschen das 1. Lebensjahr gemeister hat und die Menschen den Anspruch des Hundes, gemäß seiner Erbanlage, nach gekommen sind erfahren Sie nachstehend.

ZORRO v.d.Seeworth kam im zarten Alter von 8 Wochen in seine Familie, sie hatte bereits Erfahrung  mit der Rasse und sehnte sich nach Ersatz für den vor kurzer Zeit verstorbenen Airedale-Terrier. Hier ist der Zeitpunkt den vielsagenden Spruch anzubringen:

Einmal Airedale, immer Airedale „

So sprechen  die Menschen, die bereits einen oder mehrere Airedale-Terrier als Lebensbegleiter erlebt haben.

 

 

Schon sehr klein erlebte Zorro den Strand an der Nordsee in den Niederlanden, das war das bevorzugte Urlaubsziel von Herrchen und Frauchen aus Leverkusen. Der Strand und die Hundefreundlichkeit der Niederländer hat es den Menschen angetan weil die Hunde  sicht ebenfalls sichtbar wohlfühlen und sich ausleben können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Hundeplatz wurde nach der Welpenschule jede Woche eine tolle Freude um mit anderen  Kumpel die Kräfte zu messen und richtig Dampf abzulassen, alles trägt zur Zufriedenheit von Hund und Mensch erlebbar bei.

 

Hier geht es richtig zur Sache und der Airedale kann im Ergebnis noch einmal beschleunigen und den Rest der Meute hinter sich lassen. Er hat also den 6.Gang !

 

Aber es geht auch anders, nicht nur Spass, denn für das gute Fell muß was getan werden. Die sichtbar ausgewachsene Babywolle muß im Alter von 6 Monaten richtig scharf abgetrimmt werden, denn so wie der Zorro jetzt aussieht geht es nicht, er sieht seiner Rasse  überhaupt nicht mehr  ähnlich und sportlich ist das auch nicht. Die Fellqualität, Haarhärte, Farbentwicklung ( black and tan) leidet sehr, bzw. kann sich nicht entwickeln.

Das Trimmen eines Welpen ist eine richtige Arbeit, aber unvermeidbar, wenn der erwachsene Airedale-Terrier artgerechtes, gutes  Haarkleid und ordentliche Farben in black und tan tragen soll.

Es ist schon ein Berg abgetrimmtes Welpenhaar aus dem wieder ein richtiger Typ Airedale hervor kommt. Der erste Anblick ist für die Menschen schmerzhaft, Kuschelwolle weg, kurzes hartes Körperhaar, der liebevolle Freund ist aber geblieben und das Haar wächst wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter geht das Leben von  ZORRO von der Seeworth und seinem Herrchen aus Leverkusen, auf dem Hundeplatz wird Unterordnung egübt um den heran wachsenden, manchmal etwas sturen aber selbstbewusten Hundetyp Airedale zum jugendlichen Gehorsam zu erziehen.

 

 

Das ist eine ganz wichtige Phase in der Entwicklung. Hier darf der Mensch sich nicht vom  Scharm des heranwachsenden Hundes täuschen lassen, wenn der Airedale-Terrier den Lernerfolg nicht gleich durch anschließendes handeln bestätigt. In der Summe folgt später ein vollzogenes Lernergebnis. Nach dem 1. Lebenjahres ist der Airedale-Terrier mit all seiner Liebe, Gefälligkeit und wachsendem Gehorsam, beim Menschen.

 

Die Willigkeit neues zu lernen und interessantes zu erleben bleibt bei einem Airedale-Terrier stets die größte Priorität neben der Fresslust – Hunger hat der  Junghund immer. Hier liegt eine Gefahr der Überfütterung, wenn Menschschen sich nicht an die Rezeptur und Empfehlung der Futterhersteller  orientieren, oder unbedachte Mengen Leckerlie geben. Besser etwas weniger als angegeben füttern.

 

 

 

 

 

 

 

 

Neben aller Unterordnung und Erziehung  benötigen Hunde auch Freundschaften untereinander um ein ausgeglichenes Selenleben zu haben, es zahlt sich aus für den / die Menschen mit denen der Airedale-Terrier zusammen lebt. Hier ist Zorro v.d.Seeworth mit dem Hund der Tochter seiner Menschen zusammen, sehr ausgeglichen und entspannt.

Von großer Bedeutung ist es, das der Airedale-Terrier nicht nur stundenweise engen Kuntakt zu seinen Menschen hat, einmal morgens und abends Gassi gehen reicht nicht, der Airedale will immer eingebunden sein in der Familie. Einkaufen, Hund  ins Auto,  sinnvollerweise in die Hundebox, er wartet dort gerne, wenn  zwei Fenster  geöffnet sind und Luft  durchströmen kann. Auf dem Heimweg sollte ein Spaziergang am  Wegesrand  eine Belonung sein. Mitnehmen wenn die Familie in ein Lokal zum Essen geht. Ist der Airedale-Terrier richtig erzogen, bemerkt  man Ihn erst wenn Herrchen/Frauchen den Kellner zum bezahlen ruft.

 

 

Auch Ausflugsreisen macht der Airedale-Terrier sehr gerne. Ist er erzogen,  verträgt er sich auch mit einer fremden Reisegesellschaft, auch in enger Umgebung. ZORRO ist der, der relex aus den dem                                                                                                    Bild rechts, heraus guckt !

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch wenn der junge Airedale bei Begegnungen mit anderen Hunden anfänglich sehr den Kontakt sucht, benötigt er den Zugang zu anderen Hunden, im Spiel oder im Arbeitskontakt auf dem Übungsplatz für Hunde. Airedale wachsen schnell, wirken bald erwachsen und sind doch sehr, sehr verspielt und kontaktfreudig.

 

Auch wenn die Konkurenz aus Metall und ein Standbild ist,  bleibt der Airedale-Terrier freundlich.

        Ich verabschiede mich jetzt, hoffe darauf unterhalten zu haben und Ihnen ein gelegentliches lächeln entlockt, Freude und Anregung erzeugt habe.

Dieser Bericht ist nur möglich, weil  sehr leibenswerte, sehr ehrliche Hundfreunde uns über die Entwicklung des Welpen ZORRO aus dem ersten Wurf von unserer Hündin XARA v.d.Seewort berichtet haben und uns die Bilder zur Veröffentlichung zur Verfügung  stellten. Wir danken dafür sehr herzlich.

 

 

Hier noch ein Hinweis zur Begeisterung des Airedale-Terrier für die Sucharbeit in der Färte, eine Übung im Sport oder im Gelände am Feldes- oder Waldesrain. Gassigehen auf dem Gehweg in der Stadt, kann nur ein Notfall für den Airedale-Terrier sein. Jede Schnüffelstrecke in Feld und Wald oder einem ähnlichen Streckenabschnitt ist ein Geschenk für den Airedale-Terrier.

Und  sein wir ehrlich, bewegen ist auch für den Menschen gut;  der braucht ja nicht zu schnüffeln !

 

 

 

 

 

 

 

ZORRO von der Seeworth verabschiedet sich mit einem Tschüß !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: