Wurf 27. XIETAS WELPEN, angekommen in der neuen Familie.

Für die Welpen von XIETA v.d. Seeworth beginnen die Abenteuer!

Der letzte Welpe von zehn ist  ausgezogen, alles ist jetzt ruhig und still, keine unkontrollierten Laute aus den Kampfspielen oder den Droh- und Bellversuchen der kleinen Hunde. Die Welpen waren alle abgetrimmt, sie sahen schon aus wie kleine Airedale-Terrer und einige der Neu-Hundebesitzer waren von dem starken,  typvollen  Aussehen beeindruckt. Eine besondere Situation und zwischnmenschliche Gegebenheit brachte uns kurz vor Ende der Welpenabgabe tatsächlich dazu, den für uns zum Verbleib ausgesuchten Welpen, in die Hände einer netten Familie zu geben. Für beide Verhandlungsseiten waren es einige ernsthafte Stunden, die dann zum Schluß ein freundliches Happiend fanden.

AYCO v.d.Seworth war der erste der aus der Kinderstube ausgezogen ist, er darf dafür  den Aufmacher zu diesem Bericht geben. AYCOS Herrchen war ein vorgemerkter Interessent, hatte bereits eine  Airedalehündin v.d.schw. Kuhle und war voller Erwartung und Freude über die Entwicklung der Welpen. Schnell hatte er ein Auge auf den kräftigen Welpen geworfen und fand bei seinen Besuchen im Zwinger v.d.Seeworth “ seinen Welpen“ stets heraus.

AYCO v.d.Seeworth allein im Wald über eine Holzbretterbrücke gehend, sichtbar ohne Angst und später im nächsten Bild ein echter Aberteurer, der sich den Weg selber sucht und sei er noch so schwierig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 Nicht jeder Hund ist so ein Abenteurer oder es wird  auch etwas anderes von dem kleinen Kerl erwartet, wenn er in die neue Familie einzieht.   

Sehr wichtige Aktionen sind immer wieder,  den Kleinen Welpen in die neue Umgebung eizuführen und ihn mit den Altagsgeräuschen vertraut zu machen.

 

Oft ist  ein höhlenähnlicher Ort die erste Stelle in der neuen Umgebung, um aus sicherer Stellung alles  zu beobachten was nun geschehen wird.

 

 

 

 

 

 

Aber auch mitten im Raum vor der Tür liegt der Welpe gut und hällt den Kontakt zu seinen neuen Menschen.

 

Da wird geschaut soweit die kleinen Augen sehen können, ob nicht mal etwas spannendes geschieht. Nett auf der großen Wiese in die Welt zu blicken, aber es reicht einem Airedale-Terrier v.d. Seeworth nicht im geringsten aus.

 

 

Da hat sich tatsächlich ein Kumpel gefunden, der ist auch fast im gleichen Alter, aber bestimmt nicht so beweglich und schnell wie ein Airedale-Terrier wie Anton v.d. Seeworth. Floki der kleine Labradorwelpe ist mit 12 Wochen gut eine Woche älter als Anton der Airedale-Terrier. Beachtet die unterschiedliche Spannung und den Körperunterschied.

Hunde können dem Menschen soviel Freude bereiten und in der

Wachstumsphase  erlebt man manche Veränderungen am Körper

oder am Wesen in Tagesspannen. Das setzt aber auch tägliche

Bereitschaft des Menschen im Umgang mit dem Lebewesen Hund voraus.

 

 

 

Links im Bild ist die Hündin AYKA v.d.Seeworth, sie war eigentlich in unserer Zuchtstätte von der Seeworth ein Nachzuchtkandidat  für die Zucht. Die besondere Situation, menschliche Symphatie und ganz besondere Lebensumstände führten nach mehrstündigem Verhandeln dazu, das wir uns von AYKA v.d.Seeworth, die nun Coco gerufen wird, zu trennen.                                  Das dieser Schritt kein leichter war, darf ich hier bemerken und hoffe auf viel Glück für Coco, wie Ayka nun von der Familie ferufen wird.

 

 

Hier sehen wir  Coco mit ihrem neuen Lebenspartner, einem Setterrüden im hohen Alter, im Garten der neuen Familie in Berlin. Der alte Hund soll vom Welpen aktiviert und zu mehr Lebensfreude gebracht werden. Die kleine Airedale-Terrier- Hündin kann von dem lebenserfahrenen Althund sicher auch vieles lernen. Wünschen wir das die Hündin viel gutes von dem Seniorrüden lernt und die Menschenfamilie stets glücklich ist.

Das gibt es auch als Zufall:

In Münster wohnt nun der Airedale-Terrier ( Welpe Anton ), er bummelt mit seinen Leuten durch die Stadt, da erscheint des Weges der Airedale- Terrier ( Welpe Alvar ) Hündin, beide sind Geschwister aus dem Wurf von XIETA v.d. Seeworth. Welpe Alvar wohnt in Telgte unweit von Münster. Die Menschen kannten sich nicht, aber wie es scheint, erkannten sich die Welpengeschwister auf dem Stadtbummel der Menschen.

               

 

 

 

 

 

        Das ist natürlich eine Auswahl, die der Mensch als   Betrachter der Schnappschüsse ausgewählt hat.

 

Als Betrachter kann der Eindruck entstehen, die Welpen erkennen sich wieder, nehmen den Kontakt auf und gehen über in das Raufespiel in der Welpengruppe, die sie ja erst von einigen Wochen verlassen haben.

 

 

 

Wie es auch sei, eine nette Begegnung der Kleinen Airedale-Terrier- Welpen hat nicht nur bei den Menschen, bei denen sie nun leben, Freude bereitet.

 

 

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: