Der Airedale-Terrier in der Familie

Seine Eignung als Familienmitglied

15 Quitte v.d. Seeworth ist BlindenfuerhundDer grösste Teil der Interessenten und Liebhaber eines Airedale wünscht sich einen Hund für die Familie, und dafür ist der Airedale-Terrier geradezu prädesteniert. Mit seiner sportlichen Erscheinung ist er mit 56 bis 61 cm Schulterhöhe groß genug, um einen wertvollen Schutz für seinen Besitzer darzustellen, und wiederum nicht zu groß , um im Haus und Auto als ständiger Begleiter Freund der Familie zu sein.

Seine kurz gehaltene drahtige Behaarung macht ihn ausgesprochen pflegeleicht. Bei regelmäßigem Trimming haart der Airedale nicht, dieses ist ein unverkennbarer Vorteil für einen Hund, der in der Familie gehalten wird.

Dank seines unkomplizierten Charakters und seiner Intelligenz wächst er in die Familie hinein und möchte auch als vollwertiges Familienmitglied akzeptiert werden. Er passt sich dem gegebenen Tagesablauf und den speziellen Gewohnheiten seiner Familie an und findet schnell heraus, wer das Oberhaupt und damit Rudelführer der Familie ist.

Es gibt eigentlich keinen schlecht gelaunten Airedale. Er besitzt einen ausgeprägten Sinn für Humor und ist jederzeit für einen Schabernack bereit. Sinn für Humor erwartet er auch von seinem Besitzer. Durch sein spaßiges Verhalten kann er seine Familie schon mal in Aufregung versetzen. Ernstlich böse Absichten hegt er jedoch nie, weshalb ihm auch niemand böse sein kann. Er ist andererseits unglaublich zart und behutsam und verfügt über ein erstaunliches Einfühlungsvermögen.

Er ist der geduldige und zuverlässige Freund der Kinder, die er bei wirklicher Gefahr ohne Zögern beschützt und notfalls ernsthaft verteidigt. Es ist Sache der Eltern darauf zu achten, das kleine Kinder nicht zu arge Plagegeister für den jungen Hund darstellen und zum verständnisvollen Umgang mit dem Hund erzogen werden. Erfahrungsgemäß sollten die Kinder bereits so gross sein, dass Sie dem tempramentvollen Ansturm eines übermütigen Airedalewelpen gewachsen sind.

Völlig unproblematisch ist es im umgekehrten Fall, wenn erst der Airedale und später die Kinder in die Familie kommen. Der Airedale übernimmt dann sofort die Rolle des Beschützers und wird zum geliebten Spielgefährten und Freund der Kinder.

Im Krankheitsfall ist der Airedale-Terrier garnicht zimperlich, er versucht Unpässlichkeiten vor dem Menschen zu verbergen und wird damit meistens alleine fertig. Zeigt er jedoch, dass er krank ist, gehört er deshalb auch sofort in die tierärztliche Behandlung. Auch hier schätzt er, wie überhaupt, keine Gewaltanwendung.

 

Der Rassestandart des Airedale-Terriers

IMG_1664Die Grundlage der Airedale-terrierzucht ist der englische Rassestandart des Kennel Club. Er beinhaltete folgende Punkte:

Charakteristische Merkmale. Sehr aufmerksam im Ausdruck, lebhaft in der Bewegung, jederzeit gespannt und erwartungsvoll. Das Wesen ist erkennbar im Ausdruck der Augen sowie an der Haltung der Ohren und der Rute.

Allgemeine Erscheinung. Die verschiedenen Körperteile sollen im Verhältnis zueinander so proportioniert sein, dass sie einen symmetrischen Gesamteindruck erwecken. In der Bewegung sollen die Läufe geradeaus greifen. Die Vorderläufe bewegen sich lotrecht und parallel zur Schulterlinie. Die Schubkraft der Bewegung kommt erkennbar aus der Hinterhand.

Kopf und Schädel. Der Schädel soll lang und flach sein, dabei zwischen den Ohren nicht zu breit und zu den Augen hin etwas schmaler werdend. Er soll harmonisch sein, Oberkopf und Vorgesicht sollen nur geringgradige Unterschiede aufweisen.

Die Augen sollen möglichst dunkel in der Farbe, klein und tief eingesetzt sein. Sie zeigen den typischen Terrierausdruck, voll Aufmerksamkeit, Kühnheit und Reaktionsstärke.

Ohren sollen V-förmig und den Schläfen anliegend getragen werden und zur proportionalen Größe des Hundes passen. Die Oberkante des gefalteten Ohres soll höher als die Schädeldecke liegen.

Das Gebiß, zeigt kräftige gleichmäßige Zähne in Form des Scherengebisses und ist in der Lage fest wie ein Schraubstock schliessen zu können.

Der Körper. Der Rücken ist kurz, kräftig, gerade und darf keine Anzeichen von Schwäche zeigen. Die Lendenpartie ist gut bemuskelt, die Rippen gut nach hinten gebogen. Der Brustkorb soll tief, aber nicht breit sein.

Die Hinterhand soll lang und muskulös ausgebildet sein. Die Schenkel sind lang und kraftvoll, mit gut bemuskelten Unterschenkeln. Die gut gewinkelten Kniegelenke dürfen weder ein noch ausgedreht werden. Die Sprunggelenke stehen tief, die Fesseln stehen von hinten gesehen parallel zueinander.

Die Pfoten sollen klein, rund, kompakt mit gut ausgebildeten Ballen sein.

Die Rute soll hoch angesetzt sein und fröhlich aufrecht getragen werden.

Haarqualität und Farbe. Das Haar soll hart, dicht und drahtig sein, es soll dicht und glatt am Körper anliegen. Das Deckhaar ist länger und härter als das Unterhaar.

Die Farben von Kopf sind tan(loh)farben, die Ohren sollen eine Schattierung dunkler sein. Die Läufe sind bis zu den Kniegelenken und den Ellenbogen ebenfalls tanfarben. Die Decke ist schwarz oder dunkel meliert.

 

Tekla_hochtragendLebensraum des Airedale – Zwinger oder Haus ?

Zur Haltung des Airedale muss erwähnt werden, dass der Airedale von seiner Veranlagung her kein reiner Zwingerhund ist. Dafür gibt es geeignetere Rassen. Der Airedale will Familienmitglied sein. Nur in diesem Lebensumfeld kann er seine Vorzüge entwickeln. Das heißt aber nicht, das er nicht tagsüber einige Zeit im Zwinger verbringen kann. Ist der Zwinger groß genug und so angelegt, dass der Airedale sich darin wohl fühlen kann, so hält er sich für kurze Zeit auch gerne darin auf.

Im Auslauf sollt genügend Naturboden mit Bäumen und Sträuchern vorhanden sein und aussen am Zaun eine Hecke oder Anpflanzung. Ein kahler Betonboden mit Maschedraht herum ist für einen Airedale nicht ausreichend. Am wohlsten fühlt er sich im Kreise seiner Familie.

Sie sollten bei der Anschaffung eines Airedale-Terrier immer auch beim Züchter die Möglichkeit dessen Hundehaltung überprüfen und den Züchter bevorzugen, dessen Haltung der Rasse gerecht wird.

 

Der Airedale-Terrier als Gebrauchshund

Eignung als Schutzhund. Der Airedale eignet sich prinzipiell hervorragend für die Ausbildung zum Schutzhund. Er muss jedoch mit viel Liebe, Verständnis und Konsequenz an die speziellen Anforderungen der Prüfungsordnungen heran geführt werden. Mit Gewalt und Zwang erreicht man beim Airedale nichts. Was er aber in Freundschaft gelernt hat, vergisst er nie wieder und er wird auch nach längeren Trainingspausen das Gelernte konsequent anwenden.

 

Überlegungen zum Kauf eines Airedale

Die Anschaffung soll überlegt sein, ein Airedaleleben beträgt 10 bis 15 Jahre und seine enge Bindung an die Familie verpflichtet den Menschen zur Verantwortung. Wenn Sie diese Information gelesen haben, sind Sie über die Rasse gut informiert, mehr erfahren Sie durch einen Besuch und durch eine Besichtigung von Zwinger, Hund und weitere Gespräche.

Entscheiden Sie sich für einen Airedale-Terrier, so gewinnen Sie einen Freund.